Startseite
  Über...
  Archiv
  Sightseeing
  Dany
  Aleks
  Gästebuch
  Kontakt

   für alle, die mal wieder Lust auf deutsches TV haben (umsonst!)
   Blog Toby (Missouri)
   Blog Steffen (Lappeenranta)
   Blog Dina (Aarhus)
   Blog Arnd (Buenos Aires)
   Blog Micha (Roma)

Webnews



http://myblog.de/conquistandoroma

Gratis bloggen bei
myblog.de





Turbulente Zeiten!

Ostia antica und Lido di Ostia!

Für den Sonntag war ein Ausflug ans Meer geplant !!! Mit dem Zug gings Richtung Lido di Ostia! Zunächst machten wir (also Dany, „Diego Oliver“ oder auch Micha, „Justin“ alias Manfred und ich....) jedoch einen „kleinen“ Zwischenstopp in Ostia Antica, der ursprünglichen Hafenstadt des antiken Roms, wo die Ruinen noch heute zu besichtigen sind! Dany hat uns die riesengroße Anlage gezeigt, ich fand’s wahnsinnig interessant und die Jungs haben gequängelt... Die fanden dafür den deutschen Touristenführer mit seiner Reibeisenstimme saulustig!
Nachdem wir dann auch was für unser Allgemeinwissen getan hatten, setzten wir uns wieder in den Zug und fuhren zum Strand der Römer, dem Lido di Ostia. Sorry an alle zu Hause, aber nichtstuend am Strand rumgammeln und im Meer baden ist und bleibt einfach das Beste überhaupt!



Der erste Tag an der Uni..... Begrüßung und das erste Aufeinandertreffen mit den anderen Erasmen

Tja, am 17.September war’s dann auch schon soweit! Überaus ausgeschlafen machten wir uns um ca. halb 9 auf den Weg zur Tor Vergata um es rechtzeitig zur Begrüßung um 10 (!!!) zu schaffen. Dany, Micha und ich setzten uns brav auf unsere Stühle und mussten feststellen, dass die halbe Aula Deutsch sprach. Aus den restlichen Ecken drang dann Spanisch und Französisch. Die Begrüßung von unserer wahnsinnig netten Erasmus Koordinatorin Susanna Petrini fand anfangs auf Italienisch statt, bis die französischen Studenten ein Veto einlegten. War ja klar...
Mein Schicksal dürfte ja den fleißigen Lesern dieses Blogs durchaus bekannt sein.... Mein Tutor Alessandro ist für immer nach Mailand gegangen. Heute kann ich nur noch eins dazu sagen: ein Glück, dass du weg bist!!!! Mein neuer Tutor heißt Lorenzo, ist 25 und total sympathisch....
Am nächsten Tag fing dann auch schon unser Sprachkurs an, eine der besten Gelegenheiten die übrigen Erasmusstudenten kennen zu lernen. Mit im Kurs sind zum Beispiel zwei Mädels aus Lüneburg, Laura und Nicole, dann Hanna aus Göttingen, Renate, unsere Holländerin, die mit einem supersüßen holländischen Akzent Italienisch spricht, Philippe aus Lille, Lea und Caroline aus Paris, die trotzdem nett sind, obwohl sie Pariserinnen sind.... Zitat von Philippe, und dann haben wir noch Dani aus Valencia, der es überhaupt nicht versteht, warum alle sofort seinen spanischen Akzent heraus hören. Tja, könnte vielleicht daran liegen, dass er mehr Spanisch, als Italienisch spricht und dies auch nicht merkt!
Am nächsten Abend machten wir zusammen mit einigen anderen Studenten Trastevere unsicher, der römische Stadtteil mit den meisten Restaurants, Cafes, Clubs und Bars. Schließlich setzten wir uns mit einer Flasche Wein an einen Brunnen auf der Piazza Santa Maria und redeten bis in die Nacht hinein! Und zwar komplett auf Italienisch! Sogar mit den Deutschen! Mann, waren wir stolz auf uns!



Freitag, 21.09. Spanische Treppe!
Bewaffnet mit Weinflaschen begaben wir uns am Freitag zur Piazza di Spagna ! Ich sag am besten gleich dazu, dass ich höchst wahrscheinlich nicht die richtigen Worte finden werde, die diesen Abend beschreiben können! Es war einfach nur GEIL!

http://picasaweb.google.de/conquistandoroma/SpanischeTreppe/photo?authkey=18wPmF44waU#5120009711150293970"> src="http://lh3.google.de/conquistandoroma/Rw3ttI-p49I/AAAAAAAAAD8/GJ7j6m-Iobw/s144/DSCI0035.JPG" />
Von Spanische">http://picasaweb.google.de/conquistandoroma/SpanischeTreppe?authkey=18wPmF44waU">Spanische Treppe

      

Umgeben von zahlreichen jungen Menschen, saßen wir zunächst auf den Stufen, tranken gemütlich Wein, hörten zig-verschiedene Sprachen um uns herum, redeten über dies und jenes. Irgendwann gesellten sich zwei Gitarrenspieler zu uns, die uns von ihrer „musikalischen Laufbahn“ berichteten. Francesco, einer der Spieler, packte dann auch endlich sein Instrument aus und fing an in die Saiten zu schlagen. Von Eros Ramazzotti über Tiziano Ferro bis Robbie Williams war alles dabei. Peu à peu fingen die Gittarenspieler plötzlich an sich zu vermehren, bis wir am Ende von 5 Musikern umkreist waren, die unbeeindruckt von der neidischen Menschenmenge um uns herum, für uns sangen und spielten! Sprich: Wir waren im Zentrum des Geschehens! Der überaus gelungene Abend wurde daraufhin gemütlich in einer Jazzbar unweit der Piazza di Spagna abgeschlossen...

Umgeben von zahlreichen jungen Menschen, saßen wir zunächst auf den Stufen, tranken gemütlich Wein, hörten zig-verschiedene Sprachen um uns herum, redeten über dies und jenes. Irgendwann gesellten sich zwei Gitarrenspieler zu uns, die uns von ihrer „musikalischen Laufbahn“ berichteten. Francesco, einer der Spieler, packte dann auch endlich sein Instrument aus und fing an in die Saiten zu schlagen. Von Eros Ramazzotti über Tiziano Ferro bis Robbie Williams war alles dabei. Peu à peu fingen die Gittarenspieler plötzlich an sich zu vermehren, bis wir am Ende von 5 Musikern umkreist waren, die unbeeindruckt von der neidischen Menschenmenge um uns herum, für uns sangen und spielten! Sprich: Wir waren im Zentrum des Geschehens! Der überaus gelungene Abend wurde daraufhin gemütlich in einer Jazzbar unweit der Piazza di Spagna abgeschlossen...


Samstag, 22.09. Hollywood in Rom......
Dany und ich beim brunchen..... Nichtsahnend sitzen wir auf unserem Balkon, reden nochmals über alle Einzelheiten des Abends auf der Spanischen Treppe und planen den Tag. Auf einmal KAAABUUUMMMM! Wir dachten beide im ersten Moment, es handle sich um einen Verkehrsunfall, was bei dieser stark befahrenen Straße, in der jeder Autofahrer parkt, wie er gerade Lust hat, nicht verwunderlich wäre. Allerdings rennen bei einem Autounfall normalerweise keine Menschen weg. Und von bewaffneten Menschen in Uniform werden sie gewöhnlich auch nicht verfolgt... Ich mich beinahe an meinem Toast verschluckt, als aus mir die Wörter „Scheiße, Dany, Schießerei!“ drangen! Plötzlich tauchten von überallher Polizisten auf, sodass die flüchtenden Männer keine Chance hatten zu entkommen. Sie wurden auf den Boden geworfen, Handschellen wurden ihnen angelegt und am Ende ins Auto gesetzt und weggefahren. Später war in etwa klar, was passierte: Die ganze Aktion war geplant! Ein Auto der Polizei fuhr vor dem der Verbrecher und stellte sich quer auf die Straße, so dass die Bad Guys in das Auto prallten und nur noch zu Fuß flüchten konnten. Und das spielte sich alles direkt vor unseren Augen ab!!!! Mann, war ich wach danach!

28.9.07 00:06
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung